Die biblische, christliche Taufe

WARUM taufen manche Gemeinden NUR 1) IN den Namen des Vaters, des Sohnes, des Heiligen Geistes, wenn doch nach der Himmelfahrt Jesu und Ausgießung des Geistes v.a. unter Petrus und Paulus 2) „AUF den NAMEN Jesu“ getauft wurde? Ist das dieselbe Taufe? Gibt es einen Unterschied, an welches Wort in der Schrift sollte sich eine Gemeinde halten bzw. auch der Täufer? Im Gal 5,9 werden wir gewarnt im Sinne. Ein wenig Sauerteig versäuert den GANZEN Teig UND die Taufe ist KEINE unwichtige Detailfrage – da aus dieser sich auch TEUFLISCHE Lehren gebildet haben.

Es ist nicht etwa so, dass bei einem Taufvorgang eine „lautlose“ Zeremonie stattfindet. Wenn Kinder von ihren Eltern/Elternteil dem Herrn übergeben werden, wird dies u.a. auch laut und deutlich „mit dem Munde“ bekannt. Wenn, Mann und Frau heiraten, werden diese wie zB bei der Hochzeit zu Kanaan auch nicht „lautlos“ Ihren Willen, Entscheidung zur Ehe, den Gästen vorenthalten haben. Sie bekennen ihren Entschluss/Bekenntnis auch vollständig, laut, klar, deutlich und unmissverständlich „mit dem Munde“ den Gästen und vor Gott.

Anhand zahlreicher klarer Darlegungen durch das Wort Gottes, wird an uns übermittelt   1) „Taufbefehl“ und 2) das Bekenntnis zum Zweck der Taufe. Die „wahre“ christliche Taufe ist „ohne Kompromisse“ gemäß 1) und 2) abzuhandeln. Der Glaube an das vollständig vollbrachte Werk Christi, in dem wir NUR aus Glauben gerechtfertigt sind, muss beim zum Taufenden, dem Täufling schon Vorhandensein und wird nicht erst durch die Taufe erlangt. Die Taufe bewirkt letztlich auch nicht die Sündenvergebung oder Reinigung und auch nicht die Erfüllung mit dem Heiligen Geist. Der Taufvorgang selbst beruht auf keiner „Zauber-Tauf-Formel“ welche eine Errettung erwirkt! Petrus sagt im 1. Brief 3,21 welche nun auch selig macht in der Taufe, die durch jenes bedeutet, NICHT das ABTUN des UNFLATS (Sünden) am Fleisch, sondern der Bund eines guten Gewissen mit Gott. Nachdem man den Herrn Jesus als seinen Herrn gehorchend anerkennt und im Glauben die Sündenvergebung und Wiedergeburt durch das Opfer Jesu angenommen hat, hat man ein gutes Gewissen und bekundet damit auch nach außen, durch die Taufe, den geschlossenen Bund.

Die neutestamentliche Taufe soll durch ein vollständiges Ein-bzw. Untertauchen sein. Ein nur Besprengen, etwas Wasser über den Kopf schütten entspricht nicht dem Sinn nach Röm. 6,4 So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in seinen Tod. Jesus wurde nach seinem Tode vollständig in ein Grab gelegt, nicht nur teilweise, so sollen wir symbolisch auch ganz im Wasser (als Grab) ein- und untergetaucht werden.

 

Kindertaufe: Ein Säugling/Kleinkind soll von gläubigen Eltern oder wenn auch nur ein Elternteil gläubig ist, Jesus Christus (ohne Kindertaufe) dargebracht werden, wie Jesus sagt: Lasset die Kindlein zu mir kommen. Nach 1. Kor. 7,14 sind Kinder, wenn auch nur ein Elternteil gläubig ist, als rein und heilig anzusehen und dies ohne Kinder-Taufe. Jesus hat die Kleinkinder gesegnet und nicht getauft. Darum sollen wir nach der Geburt eines Kindes, es dem Herrn Jesus Christus –im Herzen- übergeben und um seinen Segen für das Kind für sein weiteres Leben, erbitten.

 

Akt der Taufe - Taufe IN dem Namen/Auftrag/Vollmacht des Vaters, des Sohnes und Heiligen Geistes oder/und AUF den Namen Jesu Christi?

Matth. 28, 19-20 Jesus, in seiner Vollmacht des 3einigen Gottes, BEFIEHLT seinen Jüngern >geht>macht>tauft>lehrtALLES was befohlen“ ist!

(1) TAUFBEFEHL: So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker und tauft sie IN (ες: eis) den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes UND“ lehrt (das VOLLSTÄNDIGE Evangelium) sie ALLES halten, was ich Euch befohlen habe.

νομα- onoma bedeutet auch „im Auftrag bzw. in der Vollmacht“ > Taufet Sie im Auftrag/Vollmacht des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. …. πορευθντες(Anwesende) ον μαθητεσατε(lehren) πντα(immer) τ θνη(die Sterblichen), βαπτζοντες(taufen) ατος(diese, Sie) ες (eis-in) τ νομα (onoma – (eis/IN den Namen, im Auftrag, Vollmacht)  το (des Vaters) πατρς κα το υο κα το γου πνεματος

(2) ZWECK der Taufe und WIE/WORAUF getauft werden soll/MUSS (u.a. Petrus BEFIEHLT), vermittelt uns der Geist/nach seiner Ausschüttung zu Pfingsten, vornehmlich bewirkt durch die beiden wesentlichen Apostel Petrus, Paulus. Der Taufbefehl unter 1) besagt auch, dass der Taufende, also der tauft, im Auftrag und Willen Gottes stehen muss und gesandt ist. Der Täufling wurde vom Taufenden im NT durch wesentliche Apostel wie Petrus, Paulus, AUF (πί-epi) den Namen Jesus (der, der Christus ist) getauft. In Apg. 10,48 BEFIEHLT (ORDNET AN) Petrus den Täufern (der da tauft) „AUF -“ den Namen Jesu zu taufen! Alle getauften wurden „AUF“ den Namen Jesu getauft (sogar Tausende an einem einzigen Tage). SELBST-VERSTÄNDLICH ausgehend/basierend auf dem Taufbefehl des 3einigen Gottes in Math. 28,19-20.

„WORAUF“ wurden diese getauft? „AUF“ den Namen Jesu! In Christus sind die vollständigen Erlösungsanteile (wir sind mitgekreuzigt, mitgestorben, mitbegraben und mitauferstanden zu einem neuen Leben, die Kindschaft Gottes, die Zugehörigkeit zu Jesus), welche Jesus für uns erworben hat

Petrus war bei der Himmelfahrt Jesu anwesend und war Ohrenzeuge des Taufbefehls nach Matth. 28, 19-20 und BEFIEHLT die Taufe „AUF den Namen Jesu“. DAHER diese Vorgangsweise eine „göttlich gegebene Vorgangsweise ist“.

πί, epi –bedeutet-auf, darauf, im Vergleich zu/mit, auf der Basis von“ zB Taufet Sie in (ες-eis) der Vollmacht/Auftrag erteilt vom Vater, dem Sohn, dem Hl Geist, auf der Basis (auf den Namen) vom Erlösungswerk (v.a. Tod u Auferstehung, Röm. 6, 3-4) Jesu Christi.

Apg. 2,37-41 Als sie aber DAS hörten, DRANG es ihnen durchs Herz, und sie sprachen zu Petrus und den übrigen Aposteln: WAS sollen wir tun? Da sprach Petrus zu ihnen: Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen AUF den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden; so werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen. Diejenigen, die nun bereitwillig sein Wort annahmen, ließen sich taufen (AUF den Namen Jesu Christi), und es wurden an jenem Tag etwa 3000 Seelen hinzugetan.“ Mit der Taufe AUF den Namen Jesu Christi wird die Verbundenheit des Täuflings zu Jesu Erlösungswerk insbes. Tod und Auferstehung klar zum Ausdruck gebracht.

Apg. 10,48 Und er (Petrus) !!!! ORDNETE an – BEFIEHLT!!!!!, sie AUF den Namen Jesu Christi zu taufen. ……………

Apg. 8,12 Als sie jedoch dem Philippus Glauben schenkten, der das Evangelium vom Reich Gottes und vom Namen Jesu Christi verkündete, ließen sie sich taufen, Männer und Frauen.

1 Kor. 1,13 Ist etwa Paulus für euch gekreuzigt worden, oder seid ihr auf den Namen des Paulus getauft?“ …. sagt deutlich aus, dass der Täufling sich in Jesu Tod und Auferstehung, in der Bekehrung EINS gemacht hat. τρος δ πρς ατος, Μετανοσατε, [φησν,] κα βαπτισθτω καστος μν π (epi) (AUF) τ νματι ησο ……………… Paulus sagt hier nachdrücklich, dass die Taufe „AUF den GEKREUZIGTEN“ zu erfolgen hat und das ist JESUS Christus! …. basierend auf dem Taufbefehl Matth. 28,19 IN-eis den Namen des 3einigen Gottes!

Apg. 19, 3-5 Darauf fragte er (Paulus) sie: »WORAUF seid ihr denn getauft worden? Sie antworteten: AUF die Taufe des Johannes. 4 Da sagte Paulus: Johannes hat (nur) eine Bußtaufe vollzogen und dabei dem Volke geboten, sie

sollten an den glauben, der nach ihm kommen würde, nämlich an Jesus5 Als sie das hörten, ließen sie sich AUF den Namen des Herrn Jesus taufen. 6 Paulus legte ihnen die Hände auf und der Heilige Geist kam auf sie herab; sie redeten in Zungen und weissagten.

WARUM fragt Paulus - WORAUF seid ihr denn getauft worden? Daher muss es von besonderer Bedeutung sein! Es ist wohl unbestritten, dass insbesondere auch Paulus ein auserwählter Jesu war um die Lehre Christi festzuhalten und zu verbreiten. Da Paulus „AUF den Namen Jesu“ taufte, SELBSTVERSTÄNDLICHIN (eis) den Namen/Auftrag des Vaters, des Sohnes, des Heiligen Geistes Matth. 28,19, … und als Paulus ihnen dann die Hände auflegte, kam der Heilige Geist auf sie, und sie redeten mit Zungen und sprachen prophetisch, ist dieses, durch den Geist Gottes bewerkstelligte Vorgehen des Paulus, die Taufe AUF den NAMEN JESU Gottbefohlen

Wohl angemerkt sei, dass der Heilige Geist „Glaubende“ auch erfüllt, basierend auf reinem Glauben ohne Taufe wie im Falle des Saulus, bei Ihm aber mit Händeauflegen geschehen ist.

Apg. 9,17-18 Da ging Hananias hin und trat in das Haus ein; er legte Saulus die Hände auf und sagte: Bruder Saul, der Herr hat mich gesandt, Jesus, der dir auf dem Weg hierher erschienen ist; du sollst wieder sehen und mit dem Heiligen Geist erfüllt werden. 18 Sofort fiel es wie Schuppen von seinen Augen und er sah wieder; er stand auf und ließ sich taufen.

ODER wie der Heilige Geist „Glaubende“, basierend auf reinem Glauben ohne noch die Hände zB von einem Apostel aufgelegt bekommen zu haben, noch diese getauft waren, auch erfüllt………. UND das noch dazu bei den Heiden ………………

Apg. 10, 44-48 Noch während Petrus dies sagte, kam der Heilige Geist auf alle herab, die das Wort hörten. Die gläubig gewordenen Juden, die mit Petrus gekommen waren, konnten es nicht fassen, dass auch auf die Heiden die Gabe des Heiligen Geistes ausgegossen wurde, denn sie hörten sie in Zungen reden und Gott preisen. Petrus aber sagte: Kann jemand denen das Wasser zur Taufe verweigern, die ebenso wie wir den Heiligen Geist empfangen haben? Und er ordnete an/BEFIEHLT, sie AUF - epi den Namen Jesu Christi zu taufen. Danach baten sie ihn, einige Tage zu bleiben.

Lukas, Apg. Hebr. 1. Kor. informiert, dass es MEHR als EINE Taufe gab

 

Hebr. 6,2 über die TaufeN (= MEHRZAHL – ES GIBT DAHER „MINDESTENS 2 TAUFEN“), die Handauflegung, die Auferstehung der Toten und das ewige Gericht;

Das bedeutet, dass Paulus NICHT mehr über die verschiedenenTAUFE“N“ referieren wollte. Da Paulus IN dem Auftrage des Taufbefehls Matth. 28 AUF den Namen Jesu taufte, war das Thema damit endgültig, durch den Geist, durch Paulus (und auch Petrus) definiert!!

1 Kor 10,2 und alle auf Mose getauft wurden in der Wolke und im Meer.

Lukas 7,29   Und alles Volk, das ihn hörte, und die Zöllner gaben Gott recht und ließen sich taufen mit der Taufe des Johannes.

Apg 18,25 Dieser war unterwiesen im Weg des HERRN und redete mit brünstigem Geist und lehrte mit Fleiß von dem HERRN, wußte aber allein von der Taufe des Johannes

1 Korinther 1:13;15  Wie? Ist Christus nun zertrennt? Ist denn Paulus für euch gekreuzigt? Oder seid ihr auf des Paulus Namen/Auftrag getauft?... damit keiner auf die Idee kommen kann, er sei auf meinen Namen/Auftrag getauft worden.

LETZLICH, nach dem vollbrachten Erlösungswerk und Ausgießung des Geistes gibt es aber NUR mehr „DIE EINE EINZIGE“ Taufe, durchzuführen nach allen Erkenntnissen der Heiligen Schrift

Epheser 4,5 EIN Herr, EIN Glaube, EINE Taufe

Ein Herr - zunächst muss man sich voll bewusst sein was Jesus für uns Menschen getan hat, sein Leiden, sein Opfertod für unsere Sündenvergebung und das wir mit ihm mitgekreuzigt, der Sünden abgestorben und mit ihm auch begraben sind, gleichwie Christus ist auferweckt von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, also sollen auch wir in einem neuen Leben wandeln.

Ein Glaube - Gott fordert uns auf an das Erlösungswerk Christi für unsere Sündenvergebung im Glauben unverrückbar festzuhalten und in Anspruch, durch Danksagung, zu nehmen. 1. Johannes Brief 1,9 So wir aber unsere Sünden bekennen, so ist ER (Jesus Christus) treu und gerecht, die Gerechtigkeit die Er durch seinen Opfertod für uns erworben hat und das Blut Jesu Christi seines Sohnes macht uns rein von aller Sünde, dass ER uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Untugend. Wer dies aufrichtig glaubt, der wird ihm dafür danken, dass Er ihm die Sünden vergeben hat. Durch die Annahme des Heils in Jesus Christus wird man von neuen geboren durch den Hl. Geist und wird dadurch ein erbberechtigtes Kind

Gottes. Vorher ist man nur eine Schöpfung Gottes ohne automatisch in den Himmel zu kommen. Wer nun ein Kind Gottes durch den Glauben an das vollbrachte Erlösungswerk Christi geworden ist, für den wird Jesus Christus dann auch sein Herr sein, welchen man auch gehorchen wird.

EINE Taufe ausgehend vom Taufbefehl nach Matth. 28, 19 und nach dem „Vorbilde wie v.a. in der Apostelgeschichte, „verordnet“ durch den Geist. Die eine Sache ist der Auftrag/BEFEHL (Imperativ/Befehlsform) zu taufen und die andere Sache WORAUF getauft wird!

Interessant zu lesen in Apg. 19, dass eine bereits durchgeführte Taufe die anders verlief als welche der Paulus nach vollbrachtem Erlösungswerk und Ausgießung des Heiligen Geistes predigt KEINE Gültigkeit (mehr) hatte und die „Glaubenden“ noch einmal tauft und zwar „AUF“ den Namen Jesu, selbstverständlich basierend auf dem Taufbefehl, in VOLLMACHT Math. 28,19. Könnte wie folgt gelautet haben. Täufer: Ich taufe Dich in den Namen(im Auftrag) des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes AUF den Namen Jesu Christi“

Mit anderen Worten: nach vollbrachtem Erlösungswerk, der Himmelfahrt des Menschensohn und Ausgießung des Heiligen Geistes wurde selbstverständlich a) „IM (eis) Auftrag des 3 einigen Gottes, dem Vater, dem Sohn und Heiligen Geist“ b) „AUF (epi) den Namen Jesu (Erlösungswerk insbes. Tod und Auferstehung) getauft.

Der Befehl des Menschensohns, welcher als Bevollmächtigter des 3einigen Gottes spricht, ist klar definiert aber auch der Zweck des Befehls.

DASS getauft werden soll und zwar „im AUFTRAG“ des Vaters, des Sohnes und Heiligen Geistes. Gewirkt durch den Heiligen Geist, unmittelbar nach der Ausschüttung zu Pfingsten, tauft u.a. Paulus, ganz striktes Verlangen/befiehlt, die Taufe „AUF“ den Namen Jesu!

Auch ersehen wir aus der Bibel, dass Taufe IMMER einen „speziellen Beweggrund“ hatte/hat. Mark. 1,4 Johannes, der war in der Wüste, TAUFTE und predigte von „der Taufe der Buße“ zur Vergebung der Sünden. Petrus, Paulus, Philippus taufte „auf den Namen Jesu Christi“. Daher lesen wir u.a. im

Röm. 6, Wisst ihr nicht, dass wir alle, die wir AUF Christus Jesus (in Jesus Christus hinein) getauft worden sind, AUF seinen Tod getauft (in seinen Tod hineinversenkt) worden sind? Wir sind also deshalb durch die Taufe in den Tod mit ihm begraben worden, damit, gleichwie Christus von den Toten auferweckt worden ist durch die Herrlichkeit des Vaters, ebenso auch wir in einem neuen Leben wandeln.

Gal 3:27 Denn ihr alle, die ihr AUF Christus getauft wurdet, habt euch mit Christus (sein vollkommenes Erlösungswerk, usw.) bekleidet. Menge: Denn ihr alle, die ihr in (oder: für, oder: auf) Christus getauft worden seid, habt (damit) Christus angezogen.

Math. 28,19 beschreibt lediglich den „Taufbefehl“ aber NICHT den Beweggrund der Taufe! Diese Gründe sind beschrieben und VERORDNET, gewirkt durch den Geist, vornehmlich durch Petrus (Judenapostel) und Paulus (Heidenapostel) daher für die ganze Welt!

Es ist offensichtlich sehr wohl von Wichtigkeit, WORAUF man getauft wird, wie aus Apg. 19 klar ersichtlich. >>> DAHER Paulus auch fragt. WORAUF seid Ihr getauft?

1 Joh. 2,23 „……… Wer den Sohn bekennt (seinen Willen tut), der HAT auch den Vater“. Warum wohl belehrt uns der Geist durch Paulus im Römerbrief UND tauft Petrus, Paulus nachdem das Erlösungswerk Christi vollbracht und auch der Heilige Geist ausgegossen war auf/epi den Namen Jesu Christi? Diese Tat der Taufe ist ALLEINIG durch den Geist Gottes bewirkt und keine Selbstdarstellung des Petrus oder Paulus oder anderer Jünger usw.

Die Taufe auf den Namen Jesu – geschieht 1) im Auftrage/Vollmacht des 3einigen Gottes und 2) MIT und DURCH den Heiligen Geist. Schon bei der Bekehrung wird man durch den Heiligen Geist in einen Leib hinein getauft. 1 Kor 12, 13 Denn durch einen Geist (oder: in einem Geist) sind wir alle durch die Taufe zu einem Leibe zusammengeschlossen worden, wir mögen Juden oder Griechen, Sklaven oder Freie sein, und wir sind alle mit einem Geist getränkt worden

Bewirkt durch den Geist Gottes, geschieht „ALLESDURCH den Sohn. Darum ist in der Taufe EPI/auf den Namen Jesu Christi die Verbundenheit zum Vater und zum Sohn und zum Heiligen Geist enthalten. Bei der Taufe Jesu Christi war auch der Hl Geist anwesend, wie auch der Vater, alle waren Sie „EINS“. Daher 1) taufet (IMPERATIV/BEFEHL ZU TAUFEN) Sie im (eis) Namen des Vaters, des Sohnes und Heiligen Geistes …….. 2) WEITERER BEFEHL GOTTES gewirkt durch den Heiligen Geist durch Petrus, Paulus  AUF den Namen Jesu Christi.

Diese unumstößliche Tatsache in der Gesamtheit 1)2) bezeugt doch, dass wir in unserer inneren Verbundenheit zu unserem Herrn Jesus Christus glz. auch Gemeinschaft mit dem Vater und dem Heiligen Geist (auch in uns) haben.

Apg. 8, 14 Als die Apostel in Jerusalem hörten, dass Samarien das Wort Gottes angenommen hatte, schickten sie Petrus und Johannes dorthin. 15 Diese zogen hinab und beteten für sie, sie möchten den Heiligen Geist empfangen. 16 Denn er

war noch auf keinen von ihnen herabgekommen; sie warenLEDIGLICH – “NUR“ “IN dem Namen(Auftrag) Jesu, des Herrn, getauft worden ………….16οδπω γρ ν ποδεν ατν πιπεπτωκς, μνον δ βεβαπτισμνοι πρχον ες/SELBIGES eis wie in Math. 28,19 τ νομα το κυρου ησο. Was sagt uns diese Aussage besonders – diese besagt 1) ganz klar und deutlich.

Es FEHLTE etwas bei „dieser“ Taufe die daher in den Augen dieser Apostel eine UNVOLLSTÄNDIGE Taufe war, da diese „NUR“ „INdem Namen (Auftrag) Jesu geschehen ist ……… der Auftrag Jesu an die Jünger lautete: Taufet Sie im Namen/Auftrag des Vaters, des Sohnes/Jesus und Heiligen Geistes………………

Petrus, direkt durch Jesus berufener Apostel (Math. 4, 18-20), auch ein weiteres Mal direkt durch Jesus als ein Fundament der Gemeinde eingesetzt (Math. 6, 18) und insbesondere Petrus nach Apg. 2,38, gewirkt durch den Geist spricht, „LASSE“, sich Taufen „AUF den Herrn Jesus Christus“, dieser in Apg. 10, 48 sogar die Taufe AUF Jesus „ANORDNET/BEFIEHLT““, darf mit Recht angenommen werden, dass ALLE weiteren Apostel und Jünger, die er leitete, „AUF Jesum Christum“ getauft haben.

Paulus, der eine Fülle seiner Briefe mit „Paulus ein durch den Willen Gottes berufener Apostel Christi“ einleitete,  der ganz strikt in der Lehre Christi war, was sich ja durch sämtliche seiner durch den Geist gewirkten Briefe bestätigt, welcher AUF den Namen Jesu taufte, werden sämtliche seiner Jünger auch AUF den Namen Jesu getauft haben. Da er insbesondere beim Taufen, „WORAUF seid Ihre denn getauft“ so STRIKT auftritt“ beruht auch seine Sorge, dass kein „unvollständiges Evangelium“ in die Gemeinde Christi komme …

Kol 2,12

Mit Christus wurdet ihr in der Taufe begraben, mit ihm auch auferweckt, durch den Glauben an die Kraft Gottes, der ihn von den Toten auferweckt hat.

DAHER >>> In Vorabsprache und Einverständnis mit dem Täufling, sollte daher der Täufer bei der Taufe „laut und deutlich den göttlichen Auftrag/Befehl (Matth. 28,19) UND den Beweggrund, den Zweck (WORAUF) des Taufbefehls (zB Apg. 10,48), wie dies Petrus, Paulus, durch den Heiligen Geist bewirkt, uns vorgegeben hat, auch mit seinem Munde, vor den Zeugen und Gott laut und deutlich bekennen.

Täufer: „Ich taufe Dich IN den Namen (im Auftrag) des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes AUF den Namen (Erlösungswerk insbes. Tod und Auferstehung) Jesu Christi